Test des Nokia 301 Seniorenhandys

Ich erhielt heute das Nokia 301 und möchte es gerne in einem kleinen Test vorstellen.

Zur Ausstattung gehört:

  • 3,2 Megapixel Kamera
  • Micro SD Slot
  • USB Port
  • Kopfhörer (im Lieferumfang enthalten)
  • Internetfähigkeit

Das sind ersteinmal die wichtigsten Eigenschaften des Handys. Eine integrierte Kamera gehört bei Seniorenhandys nicht unbedingt zur Standard-Ausstattung und ist somit ein nettes Extra.
Der USB Port kann dazu genutzt werden, um beispielsweise Musik auf das Handy zu übertragen. Leider ist das dafür notwendige Verbindungskabel nicht Teil des Lieferumfangs.

Design

Das Design erinnert stark an die alten Nokia Handys. Was aber nichts Schlechtes heißen muss. Mein Testhandy war blau, wie man auf den Bildern sehen kann. Das ist nicht wirklich mein Fall. Das blaue Plastik wirkt irgendwie wie eine billige Handyhülle. Das Nokia 301 ist aber auch in anderen Farben erhältlich. So gefällt mir das Design in schwarz deutlich besser.

Einlegen von Akku und Sim Karte

Leider gestaltet sich das Einlegen von Akku und Sim-Karte wieder als schwierig. Von jüngeren Menschen stellt dies sicher keine große Herausvorderung dar, als Seniorenhandy erwarte ich jedoch eine bessere Lösung. Mit den Fingernägeln muss zunächst die Kappe gelößt werden. Wie häufig bei Nokia Handys befindet sich die Sim-Karte unter dem Akku. Also muss man zum Wechsel der Sim-Karte immer das Handy ausschalten und den Akku herausnehmen. Und gerade das Herausnehmen des Akkus gestaltet sich wieder als etwas schwierig und hier sind gute Fingernägel von nöten.

Menüführung und Display

Es ist schon ein paar Jahre her, als ich mein letztes Nokia Handy besaß. Was mir dabei in Erinnerung geblieben ist, ist die schlechte Menüführung. Und daran hat sich bis heute leider nicht viel geändert. Wer kann schon mit Menüpunkten wie "Dauer mob. DV" etwas anfangen? Zwar erscheint ein kurzer Hilfetext zu dem Menüpunkt, wenn man diesen länger auswählt, jedoch erscheint dieser nur für ca. 2 Sekunden und kann so nicht vollständig gelesen werden.

Obwohl das Display relativ groß ausfällt, sind einige der Text sehr klein und für viele Senioren nicht gut lesbar.

Mobiles Internet

Da ich keine passende SIM Karte zur Hand hatte konnte ich das mobile Internet leider nicht testen. Was ich aber komplett vermisse ist das WLAN. Warum bietet man einen Browser an und verzichtet dann auf WLAN Funktionalität?

Preis

Auf Amazon kostet das Nokia 301 derzeit 82,82 Euro (bei kostenlosem Versand). Damit liegt das Modell preislich in der Mittelklasse bei den Seniorenhandys.

Fazit

Das Handy ist wohl eher für die jüngeren Senioren geeignet. Wer ein einfaches Handy mit mobilem Internet und Kamera sucht, für den ist das Nokia 301 eine gute Wahl.

Für die älteren Senioren sind jedoch die Texte zu klein und die Menüführung zu umständlich. Auch fehlen dem Nokia die Notruftasten um als wirkliches Seniorenhandy durchzugehen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben