Emporia Vodafone RL1 im Test

Gestern erhielt ich das Emporia Vodafone RL1 um es zu testen und möchte hier meine Erfahrung mit dem Handy aufschreiben.

Sogar schon die Verpackung überzeugt durch puristisches Design und lässt sich durch einen Magnetverschluss öffnen. Im Lieferumfang enthalten sind natürlich das Handy, ein Akku, ein Aufladekabel, eine Aufladestation, eine Bedienungsanleitung sowie drei Schrauben und Dübel, mit dessen Hilfe sich die Station optional auch an der Wand befestigen lässt. Man kann das Handy auf zwei Arten aufladen: entweder man stellt es auf die Station, oder man steckt das Aufladekabel, welches ansonsten in der Station stecken würde, direkt in das Handy. Doch jetzt komme ich mal zum eigentlichen Punkt meines Berichts, nämlich das Handy. Was mir bei dem Handy sofort ins Auge stach, war das markante Design, welches es durchaus mit modernen Handys aufnehmen kann. Das Plastikgehäuse hat einen Rahmen im täuschend echten Edelstahl Look. Die Tasten nehmen den größten Teil der Vorderseite ein und sind so groß, dass man sie auch noch mit nachlassender Motorik gut bedienen kann. Das Handy wikt, anders als die meisten anderen Seniorenhandys, schlank und überhupt nicht klobig, allerdings auf Kosten des Displays, welches etwas klein ist.

Einrichtung

Nachdem ich das Handy aus seiner Verpackung befreit habe, musste ich ersteinmal den Akku und die SIM Karte reinstecken. Dazu schiebt man auf der Rückseite mit etwas Druck eine Platte ab, welche allerdings etwas schwer wieder zu schließen ist. Doch wenn man erstmal die Technik beherrscht, es also ein paar mal gemacht hat, geht es einem ganz leicht von derr Hand. Nachdem ich nun also Akku und SIM Karte an ihren Platz gebracht habe, habe ich das Handy mit An-/Ausschalttaste eingeschaltet, welche an der Seite des Handys vorzufinden ist. Als erstes musste ich meine PIN eingeben und wurde anschließend dazu aufgefordert zwischen den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Niederländisch und Türkisch zu wählen. Wenn man danach dann noch die Uhrzeit und das Datum eingegeben hat, ist das Mobiltelefon auch schon betriebsbereit.

Die verschiedenen Funktionen

Was mir hier zuerst auffiel, war wie gut man alles auf dem kontrastreichen Farbdisplay erkennen kann. Die Schriftgröße und der Kontrast lassen sich sogar verstellen. Die größte Schriftgröße sollte man aber meiden, da die Schrift dann so groß ist, dass viele Wörter am Rand abgeschnitten sind und man erst warten muss, bis sie einmal durchgelaufen sind. Das Handy ist also wegen seines kleinen Displays für Personen mit extremer Sehschwäche nicht wirklich geeignet. Die polyphonen Klingeltöne lassen sich recht laut einstellen, was besonders für Peronen mit nachlassendem Hörvermögen wichtig ist. Die Lautstärke lässt sich sogar mithilfe von zwei Knöpfen an der Seite des Handys variieren. Das Emporia Vodafone RL1 verfügt auch über eine Freisprechfunktion, bei der man die Lautstärke selbstverständlich auch verstellen kann, so wie es auch bei der Hörerlautstärke der Fall ist. Hörgerätbenutzer müssen sich auch keine Sorgen machen, da das Handy hörgerätetauglich ist und somit problemlos nutzbar ist.

Weitere Funktionen sind das Telefonbuch, in dem sich bis zu 100 Nummern speichern lassen und die sogenannte "TOP 5", in der man fünf Nummern hinterlegen kann, welche man dann besonders schnell erreichen kann, da sie im Telefonbuch ganz oben stehen. Das Seniorenhandy ist auch fähig SMS zu schreiben und zu empfangen. An der Seite des Handys befinden sich noch zwei weitere Tasten: einmal eine Taste um die Tastensperre zu aktivieren bzw. zu deaktivieren und eine Taste, für eine kleine LED Lampe an der Oberseite des Handys.

Fazit

Das Emporia Vodafone RL1 ist ein kleines, leichtes Seniorenhandy, welches besonders für stilbewusste Senioren geeigenet ist, da es auf ganzer Linie durch sein puristisches Design überzeugt. Weitere positive Aspekte sind die großen Tasten, die lauten Klingeltöne, der starke Vibrationsalarm, das kontrastreiche Farbdisplay sowie die einfache Bedienung, dank der ich nicht einmal die Bedienungsanleitung benötigt habe, die jedoch trotzdem vorhanden ist und alles übersichtlich und verständlich erklärt. Der einzige negative Kritikpunkt ist der etwas zu kleine Bildschirm, der es Personen mit sehr starker Sehschwäche teilweise etwas schwierig macht. Die positiven Aspekte überwiegen allerdings, wovon auch die Jury des Plus X Awards überzeugt war und dem Seniorenhandy den Preis in den Kategorien Design, Bedienkomfort, Ergonomie und High Quality verliehen hat. Zusätzlich hat die Jury es auch zum Produkt des Jahres gekürt. Emporia zeigt mit diesem Handy mal wieder, dass Seniorenhandys keine klobigen, eher an Spielzeughandys erinnernden, Mobiltelefone sein müssen, sondern auch durchaus im Design mit den modernen Handys mithalten können.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben